Land Sachsen-Anhalt vergibt zum vierten Mal den Landespräventionspreis

Das Land Sachsen-Anhalt will digitale Präventionsprojekte mit einem Preis auszeichnen. Damit will der Landespräventionsrat auf die Herausforderungen durch Cyberkriminalität aufmerksam machen und erfolgreiche Vorbeugungsmaßnahmen prämieren, so der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Steppuhn, der für eine Teilnahme wirbt.

„Die Bekämpfung von Kriminalität ist eine zentrale Aufgabe, der wir uns in Landtag und Landesregierung widmen. Neben der Nachverfolgung von Straftaten ist dabei auch die aktive Präventionsarbeit ein wichtiger Baustein, denn jede verhinderte Straftat schafft mehr Kapazitäten für die Nachverfolgung anderer Delikte.“, erläutert der Harzer SPD-Politiker.

„Im Bereich der digitalen Kriminalität stehen wir gesamtgesellschaftlich in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. Mit den wachsenden Möglichkeiten, die das Internet bietet, nehmen auch Risiken und kriminelle Aktivitäten zu. Ich begrüße deshalb, dass das Land mit dem mit 3.500 Euro dotierten Landespräventionspreis auf dieses Feld aufmerksam macht“, so der Abgeordnete weiter.

Gesucht würden Projekte, die etwa Gewalt- oder Drogenkriminalität im Netz verhindern oder die Furcht vor Kriminalität senken würden. Auch die Unterstützung von Opfern und die Förderung von Zivilcourage seien preiswürdig.

Bewerben können sich unter anderem Vereine, Verbände und private Personen. Einsendeschluss ist hierbei der 15. Juli 2021. Weitere Informationen sind unter https://lpr.sachsen-anhalt.de/ abrufbar.