Andreas Steppuhn, MdL
Sie befinden sich hier:

Wettbewerb

06.01.2018, Andreas Steppuhn, Wettbewerb

Andreas Steppuhn informiert über den Schülerwettbewerb: “Der spannendste Ausbildungsberuf, den wir kennen!”

Wie der Harzer SPD-Landtagsabgeordnete Andras Steppuhn mitteilt, schreibt SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland zum 4. Mal im Rahmen des Programms “Netzwerk Berufswahl-SIEGEL” einen Schülerwettbewerb aus.

Mit dem Qualitätssiegel werden Schulen mit einer sehr guten Berufs- und Studienorientierung ausgezeichnet und bei der systematischen Verbesserung begleitet. Gesucht werden bei der aktuellen Ausschreibung Schüler-Teams mit den besten Ideen für einen Smartphone-Film zum Thema „Der spannendste Ausbildungsberuf, den wir kennen!”.

„Ich halte den Wettbewerb für eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich mit dem Thema Ausbildungsberufe rechtzeitig und stärker auseinanderzusetzten. Eine Schule hat als Mitglied im Netzwerk somit auch Gelegenheit zum Austausch mit anderen Schulen, was einen überaus positiven Nebeneffekt hat“, so der Abgeordnete Andreas Steppuhn.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse aller weiterführenden Schulen. Die Teams mit den 10 besten Beiträgen werden zum 4. bundesweiten Netzwerktag Berufswahl-SIEGEL im September 2018 nach Berlin eingeladen, wo der Bundessieger gekürt wird. Die Bewerbungsfrist endet am 30. März 2018.

Weiteren Informationen gibt es unter http://www.schulewirtschaft.de.

27.10.2016, Wettbewerb

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2017

Der Harzer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Steppuhn ruft regionale Unternehmen zur Teilnahme am Deutschen Arbeitsschutzpreis 2017 auf.

Mit dem Deutschen Arbeitsschutzpreis werden alle zwei Jahre Unternehmen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für die Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigten engagieren. Gefragt sind clevere Konzepte und Prozesse oder neuartige Produkte und Technologien.

Die Bewertung der einzelnen Beiträge erfolgt zudem innerhalb der Größenklassen „kleine und mittlere Unternehmen“ (1 bis 249 Beschäftigte) sowie „große Unternehmen“ (ab 250 Beschäftigte). Insgesamt wird der Deutsche Arbeitsschutzpreis an vier Unternehmen vergeben, wobei jede Auszeichnung mit 10.000 Euro dotiert ist.

Die Arbeitsbedingungen haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Der technologische Wandel beispielsweise beschleunigt die Betriebsabläufe und setzt von den Beschäftigten viel Flexibilität und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen voraus. Auch der demografische Wandel, durch den es künftig mehr ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geben wird, wirkt sich auf die Betriebe aus. Insbesondere Handwerksbetriebe müssen Sorge dafür tragen, dass Beschäftigte auch körperlich schwere Arbeiten länger und möglichst ohne vermehrte Fehlzeiten ausüben können.

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis will Wege aufzeigen, vorausschauend und effektiv mit diesen Herausforderungen umzugehen. Im Mittelpunkt steht dabei die Botschaft, dass sich kluge Präventionsarbeit auszahlt – weil sie die Gesundheit der Beschäftigten aktiv schützt und damit Fehlzeiten und betrieblichen Störungen vorbeugt.

Die Bewertung der eingereichten Bewerbungen basiert auf vier Kriterien, die mit gleicher Gewichtung einfließen:

  1. Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit des vorgestellten Konzepts/Produkts
  2. Konkrete Umsetzung im Unternehmen
  3. Technischer oder sozialer Innovationsgrad der Maßnahme
  4. Übertragbarkeit auf andere Betriebe

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis ist Teil der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA), in der Bund, Länder und Unfallversicherungsträger ihre Aktivitäten zum betrieblichen Arbeitsschutz zusammenführen. Träger des Preises sind das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Eine fachkundige Jury, der Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft sowie Verbänden angehören, bewertet die Beiträge und nominiert zwölf potenzielle Preisträgerinnen und Preisträger.

Die nominierten Unternehmen werden im Herbst 2017 schriftlich informiert und mit einem Porträt in der offiziellen Wettbewerbsbroschüre vorgestellt, und erhalten eine Einladung zur Messe A+A in Düsseldorf. Das weltweit wichtigste Fachforum für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit findet vom 17. bis 20. Oktober 2017 statt. Dort werden die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Arbeitsschutzpreises 2017 öffentlichkeitswirksam bekannt gegeben.

Weitere Informationen unter www.deutscher-arbeitsschutzpreis.de

17.05.2016, Wettbewerb

KFW-AWARD
GründerChampions 2016

Der Quedlinburger SPD-Landtagsabgeordnete informiert über den KfW-Award GründerChampions 2016 und ruft insbesondere junge Unternehmen aus dem Harz zur Teilnahme auf.

Seit 1998 zeichnet die KfW-Bankengruppe Unternehmen in den ersten fünf Jahren ihrer Geschäftstätigkeit mit dem Titel „GründerChampion“ aus. Für den renommierten Preis können sich Start-ups aller Branchen bewerben, die ihren Sitz in Deutschland haben. Vergeben wird der Award im Rahmen der deGUT. Die Auszeichnung findet am 6. Oktober 2016 in Berlin statt.

Aus jedem Bundesland wird ein Landessieger prämiert. Alle 16 Sieger konkurrieren auch um den Bundessieg. Dieser wird an ein Unternehmen vergeben, das sich mit einer besonders innovativen Idee oder Arbeitsweise erfolgreich am Markt behauptet. Zudem wird ein Sonderpreis an ein Unternehmen vergeben, das im Rahmen der Nachfolge übernommen wurde. Am Abend der Auszeichnung wird ein Publikumspreis verliehen. Zur Vermarktung ihrer Erfolgsgeschichte erhalten alle GründerChampions die Unterstützung einer PR-Agentur. Eine Person aus jedem ausgezeichneten Unternehmen hat die Möglichkeit, am “Erfolgsbilder-Seminar” der impulse-Akademie teilnzunehmen.

Als Preisgeld stehen insgesamt 35.000 Euro zur Verfügung:

  • Landessieg jeweils 1.000 Euro
  • Bundessieg zusätzlich 9.000 Euro
  • Sonderpreis “Nachfolge” 5.000 EUR
  • Publikumspreis zusätzlich 5.000 Euro

Die GründerChampions werden von einer erfahrenen Jury aus Vertreterinnern und Vertretern der KfW-Bankengruppe, Politik, Wirtschaft, Landesförderinstituten und Industrie- und Handelskammer ausgewählt. Sie beurteilt die Geschäftsidee und die Art der Umsetzung. Maßgeblich für die Auszeichnung ist auch die Schaffung und der Erhalt von Arbeits- bzw. Ausbildungsplätzen sowie soziale Verantwortung und gesellschaftliches Handeln.

Der Titel „KfW-GründerChampion“ ist eine Qualitätsauszeichnung für junge Unternehmen. Mit der Vergabe des Awards möchte die KfW sowohl die erfolgreichen Gründerinnen und Gründer auszeichnen, als auch dazu beitragen, dass der Schritt in die Selbstständigkeit mehr öffentliche Anerkennung erfährt.

In diesem Jahr werden Unternehmen ab Gründungsjahr 2011 ausgezeichnet.
Bewerbungsschluss ist der 1. Juli 2016.

Alle weiteren Infos unter www.degut.de/kfw-award-gruenderchampions-2016

22.02.2016, Wettbewerb

WETTBEWERB:
Transferpreis Handwerk + Wissenschaft

Der Quedlinburger SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Steppuhn macht auf den Wettbewerb „Transferpreis Handwerk + Wissenschaft“ aufmerksam.

Als bundesweiter Transferbild_seifriz-preis_weißpreis des deutschen Handwerks prämiert der Seifriz-Preis seit über 25 Jahren erfolgreiche Kooperationen zwischen Handwerk und Wissenschaft.

Unter dem Motto „Meister sucht Professor“ werden innovative Produkte und Leistungen, die durch Zusammenarbeit von Wissenschaft und Handwerk zur Marktreife gebracht wurden, mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro belohnt. Die Kooperation kann sich sowohl auf die Entwicklung von Produkten und Verfahren als auch auf Dienstleistungen oder die Einführung neuer Formen der betrieblichen Organisation beziehen.

Die Preisverleihung 2016 findet am 30. September um 9:30 Uhr im Steinbeis-Haus für Management und Technologie (SHMT) in Stuttgart im Rahmen des Steinbeis-Tages statt.

Die Bewerbungsphase für die 28. Auflage des Transferpreises Handwerk + Wissenschaft ist im Februar angelaufen. Einsendeschluss ist der 29. Mai.

Alle weiteren Informationen unter www.seifriz-preis.de

Suche

Homepage der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt

SPD Sachsen-Anhalt

Zur Homepage der SPD im Harzkreis