Andreas Steppuhn, MdL
Sie befinden sich hier:

Aktuelles

26.10.2020, SPD Sachsen-Anhalt

SPD Sachsen-Anhalt verschiebt Programmparteitag

kleemann 300x300schmidta 300x300Der Landesvorstand der SPD Sachsen-Anhalt hat bei einer Videokonferenz am heutigen Montagabend einstimmig beschlossen, den für die kommende Woche geplanten Landesparteitag zur Beschlussfassung über das Wahlprogramm zu verschieben. Er soll im ersten Quartal 2021 nachgeholt werden; dafür wird auch die Möglichkeit eines digitalen Parteitags geprüft.

„Das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen macht es nötig, Kontakte zu reduzieren und zu vermeiden. Deshalb ist ein Landesparteitag, der Delegierte aus dem ganzen Land zusammenbringen würde, gegenwärtig nicht zu verantworten“, erklärte die Landesvorsitzende Juliane Kleemann. „Wir haben genug zeitlichen Vorlauf, um die abschließende Entscheidung über unser Wahlprogramm zu verschieben.“

„Die SPD ist Programmpartei – auch unter Pandemiebedingungen“, betonte der Landesvorsitzende Andreas Schmidt. Zum Wahlprogrammentwurf des Landesvorstands liegen zahlreiche Änderungsanträge aus den Gliederungen vor. Schmidt: „Diese Vorschläge von der Basis der SPD werden nicht unter den Tisch fallen, im Gegenteil: Wir werden sie in den nächsten Wochen weiter beraten und unser Wahlprogramm damit bereichern.“

26.10.2020, Andreas Steppuhn

Gutscheine statt Weihnachtsessen – Andreas Steppuhns Botschaft an Unternehmen in der Region

Andreas Steppuhn, Mitglied des Landtags von Sachsen-Anhalt. “Meine Botschaft an alle Firmen und Unternehmen in Quedlinburg und der Region: Wenn das Weihnachtsessen ausfällt, Gutscheine an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilen. Davon profitieren alle!”

23.10.2020, Andreas Steppuhn

Pähle: „Volle Fahrt voraus für den Ausbildungsverkehr und den Standort Sachsen-Anhalt!“

Auf Initiative der SPD-Landtagsfraktion wurde das Azubi-Ticket im aktuellen Landeshaushalt verankert. Mit diesem sollen Auszubildende ab Januar 2021 für 50 Euro monatlich den Nahverkehr in Sachsen-Anhalt nutzen können. Nun gab die Landesregierung grünes Licht für die Einführung: die notwendigen Verträge stünden kurz vor der Unterzeichnung.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle äußerte dazu: „Bei der Einführung des Azubi-Tickets hat sich unsere Hartnäckigkeit gelohnt. Gemeinsam mit Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden hatten wir immer wieder deutlich gemacht, dass die Mobilität von Auszubildenden dringend stärker gefördert werden muss. Gerade in einem Flächenland wie Sachsen-Anhalt ist das sozial gerecht, ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich notwendig. Die Entlastung unserer Azubis ab dem nächsten Jahr ist somit auch ein wichtiges Signal für den Standort Sachsen-Anhalt. Endlich heißt es auch bei uns: Volle Fahrt voraus für den Ausbildungsverkehr!“

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn, ergänzte: „Ich freue mich sehr, dass wir unsere Vorstellungen eines landesweiten Azubi-Ticktes in der Koalition durchsetzen konnten und die Umsetzung nun bevorsteht. Sachsen-Anhalt konnte es sich schlicht nicht leisten, im Vergleich mit den Lösungen unserer Nachbarländer auf diese Unterstützung der Auszubildenden zu verzichten. Ich werbe nun eindringlich dafür, dass die Ausbildungsbetriebe im Land die Kosten des Tickets in Höhe von 50 Euro möglichst ganz übernehmen. Wo hohe Fahrtkosten für Bus und Bahn bisher vielleicht ein Hindernis waren, eine Ausbildung aufzunehmen, eröffnen sich nun neue Anreize.

21.10.2020, Andreas Steppuhn

Azubi-Ticket kommt 2021 – SPD hat sich durchgesetzt

Gute Nachrichten für alle Auszubildenden in Sachsen-Anhalt: 2021 kommt das Azubi-Ticket. Für einen Eigenanteil von monatlich 50€, der auch von den ausbildenden Unternehmen übernommen werden kann, kann das Ticket landesweit rund um die Uhr genutzt werden.
Dazu Andreas Steppuhn: “Die SPD Sachsen-Anhalt hat sich bei diesem Thema nach langem Ringen innerhalb der Koalition durchsetzen können. Für die kommenden zwei Jahre sind nun 25 Millionen Euro im Landeshaushalt veranschlagt. Mit dem Azubi-Ticket verbessern wir die Mobilität junger Auszubildender in unserem Bundesland erheblich und entlasten diese finanziell. Das Ticket kann auch in der Freizeit genutzt werden. Der Ausbildungsstandort Sachsen-Anhalt gewinnt so weiter an Attraktivität.”
Die Mitteldeutsche Zeitung bilanziert in ihrem Kommentar auch in Hinblick auf schon bestehende Angebote für Studierende: “Die Sozialdemokraten sorgen nicht nur für mehr Mobilität, sondern auch für Gerechtigkeit.”

Suche

Homepage der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt

SPD Sachsen-Anhalt

Zur Homepage der SPD im Harzkreis