Andreas Steppuhn, MdL
Sie befinden sich hier:

Aktuelles

03.11.2010, SPD Sachsen-Anhalt

Energiepolitik stärker in den Focus der Landespolitik rücken!

bullerjahn_120x160Im Zusammenhang mit der ersten Energiekonferenz der SPD Sachsen-Anhalt äußerte sich der stellvertretende Ministerpräsident und SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2011, Jens Bullerjahn:

„Die Energiekonferenz der SPD Sachsen-Anhalt war ein voller Erfolg. Über 110 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben mit fundierten Beiträgen und lebhaften Diskussionen deutlich gemacht, dass wir die Energiepolitik viel stärker in den Fokus der Landespolitik rücken müssen. Das Feld der Energieversorgung von morgen steckt voller Chancen für Innovationen, die aus unserem Land kommen können. Diese Chancen sollten wir stärker nutzen, wenn wir Gewinner im Wettstreit um die klügsten Köpfe im Land sein wollen.“

28.10.2010, SPD Sachsen-Anhalt

Jens Bullerjahn warnt vor „Rolle rückwärts“ in der Energiepolitik

bullerjahn_120x160Zur morgigen Bundestagsentscheidung zur Atomgesetznovelle erklärt der SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2011 und stellv. Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Jens Bullerjahn:

„Die morgige Entscheidung zur Frage der Laufzeitverlängerungen im Bundestag wird zu einer Weichenstellung der Energiepolitik Deutschlands. Es wird entschieden, ob wir den erfolgreichen Weg mit erneuerbaren Energien weitergehen und ein innovatives Standbein für Forschung und Wirtschaft weiterentwickeln, oder ob wir auf Energie von vorgestern setzen, die gefährlich ist und von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt wird.

28.10.2010, SPD Sachsen-Anhalt

SPD-Fraktion fordert Erhalt der sachsen-anhaltischen Bundeswehrstandorte und beschließt Positionspapier

erben_160x120Die SPD-Landtagsfraktion hat sich in ihrer heutigen Sitzung mit der bevorstehenden Bundeswehrreform beschäftigt. Nach verschiedenen Äußerungen des Verteidigungsministers und des Vorsitzenden der Bundeswehrstrukturkommission ist davon auszugehen, dass dabei neben einer Verkleinerung der Truppenstärke auch verschiedene Standorte zur Disposition stehen werden.

Der Staatssekretär im Innenministerium Rüdiger Erben hat dazu in der Fraktion ein Positionspapier vorgestellt, in dem die Situation der Standorte in Sachsen-Anhalt ausführlich beschrieben ist. „Sachsen-Anhalt ist derzeit im bundesweiten Schnitt der Stationierungsdichte im Schlussdrittel, obwohl das Land einen deutlich überproportionalen Anteil im Bewerberaufkommen der Bundeswehr an Freiwillig Längerdienenden und Zeitsoldaten erbringt“, erklärt Erben in dem Papier. „Damit ist Sachsen-Anhalt für die zukünftige Nachwuchsgewinnung der Bundeswehr, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wichtiger Partner, der diese Aufgabe aber nur unter Beibehaltung seiner Standorte erfüllen kann.“

28.10.2010, SPD Sachsen-Anhalt

Energiekonferenz der SPD-Sachsen-Anhalt in Magdeburg

muehlstein_neu160x120Die Energiewirtschaft in Sachsen-Anhalt hat sich in den vergangen Jahren deutlich verändert. Heute ist Sachsen-Anhalt ein Technologiestandort für Photovoltaik, Windkraft und Biomassenutzung. Über die Hälfte des in Sachsen-Anhalt verbrauchten Stroms kommen mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Doch Sachsen-Anhalt ist auch ein traditioneller Standort der Braunkohlewirtschaft.

Wie muss vor diesem Hintergrund der energiepolitische Kurs für eine nachhaltige Energiewirtschaft in Sachsen-Anhalt aussehen? Welchen Einfluss haben die aktuellen bundespolitischen Entscheidungen im Bund auf den energiepolitischen Weg des Landes? Welche Maßnahmen müssen in den nächsten Jahren vom Land angepackt werden um die wirtschaftliche Entwicklung des Energielandes Sachsen-Anhalt voran zu treiben? Diese und andere Fragen möchten wir gern gemeinsam mit Ihnen erörtern.

Suche

Homepage der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt

SPD Sachsen-Anhalt

Zur Homepage der SPD im Harzkreis